Mein stilles Kämmerlein ist die Natur dort draußen.

Alfons Wiesler-Trapp kümmert sich auf der Domäne speziell um den Getreidebau und dessen anschließende Bearbeitung. Dazu gehört vor allem das aufwendige Reinigen und Schälen des Getreides. Besonders der Dinkel als Urweizen hat es ihm dabei angetan. Ihn reinigt und schält er in der hofeigenen Anlage und stellt ihn anschließend Mühlen und anderen Betrieben zur Verfügung, deren Infrastruktur diese Prozesse nicht erlauben.

Darüber hinaus liegt die Schweinehaltung der 40 Mastschweine in der Verantwortung von Alfons, deren gesundes Wachstum ihm ein großes Anliegen ist.

Verwaltungsaufgaben und die Jagd (begleitet von seinem Hund Haiko) sind weitere Bereiche, in denen er sich gefordert sieht und stark engagiert.

 

Ich habe die Liebe zur Natur sozusagen mit der Muttermilch aufgenommen, denn ich bin in der elterlichen Landwirtschaft, am Rande eines kleinen Städtchens im Schwarzwald geboren und aufgewachsen. Herrlich, mit all den Wäldern und Bächen, mit Wiesen und einer uralten landwirtschaftlichen und forstlichen Kulturlandschaft. Ich konnte immer schon in der Natur versinken, seit frühester Jugend. Das ist bis heute so geblieben; loslassen und sich den Beobachtungen hingeben…  Aber für mich war es immer mehr als nur ein romantisches Gefühl oder ein Ort, sich zurück zu ziehen. Für mich war es immer auch ein Dialog mit der Natur, eine inspirierende Kraftquelle. Bis heute kommen mir die besten Ideen für unseren Hof, wenn ich in einer ruhigen Minute mitten auf der Wiese auf dem Rücken liege und in eine Baumkrone gucke, die Äste und die Wolken sehe.

Und heute weiß ich, dass ich gerade als Landwirt der Natur auch etwas geben kann, etwas zurückgeben kann. Durch einen respektvollen Umgang mit dem Boden, den Pflanzen, den Tieren und natürlich den Menschen. Genau dafür betreiben wir ja eine behutsame Fruchtfolge und versuchen die Vielfalt der Arten zu fördern. Denn mit meiner Arbeit als Landwirt möchte ich im Einklang mit der Landschaft arbeiten. Ich möchte die Natur nicht belasten, sondern erhalten und bereichern.

Damit hat sich für mich auch ein Kindheitstraum erfüllt, denn schon als kleines Kind wusste ich, dass ich Landwirt werden wollte.

Alfons Wiesler-Trapp