Mein Verbindung zum Boden Teil IV

Hier ist das vierte und letzte Interview zu unsere Reihe "Meine Verbindung zum Boden". Heute spricht Franzi Schädel mit Lukas Rüter, der im Sommer erfolgreich seine Ausbildung zum Landwirt bei uns abgeschlossen hat.


Wie fühlst du dich als frischer Landwirt? War das schon immer dein Traum?
Ich bin ja in der Nähe von Buchholz in der Nordheide auf einem Demeter-Hof aufgewachsen. Und hatte dort die schönste Kindheit die man sich nur denken kann. Aber der Gedanke, selber Landwirt zu werden ist erst entstanden als ich beschlossen habe, nach dem Fachabi aus der Schule zu gehen. Und wie ich mich fühle? Großartig, weil ein weiterer Teil in meinem Leben beendet ist.

Wo denkst du, müsst ihr als Nachwuchs-Landwirte beim Thema Boden aktiv werden?
Eine gute und wie ich finde sehr schwierige Frage. Ich denke, dass jeder Landwirt – egal ob alt oder jung – nach seinem persönlichen Ermessen und moralischem wie fachlichem Wissen handeln und entscheiden sollte, wie er mit dem Boden umgeht. Ich tue mich im Moment schwer damit zu sagen, was der richtige Weg in die Zukunft ist, egal um welches Thema es geht.

Die Zukunft des Bodens ist...
Ich denke, dass die Zukunft sein wird - und auch muss - dass der Boden, der uns ernährt und beherbergt, wieder mehr zum Mittelpunkt des modernen Menschen werden muss.
Das Verständnis und auch die Wertschätzung vom Boden und dem Leben, welches er ermöglicht, muss erkannt werden. Oder besser, wiedererkannt werden.

Fotos und Interview von Franzi Schädel. Mit diesem Link können Sie Franzi auf Instagram folgen. https://www.instagram.com/franzischaedel/